Arbeitsgruppen (AGs)

Hier stellen wir Ihnen die Arbeitsgruppen des Ernährungsrats vor. Die AGs treffen sich in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen. Neue Menschen, die mitmachen möchten, sind immer herzlich willkommen.

Die Termine und die Anmeldemöglichkeiten finden sich hier:

AG Ernährungsstrategie

Herzlich Willkommen bei der Arbeitsgruppe Ernährungsstrategie. Unser Ziel ist es mit allen beteiligten Gruppen eine Ernährungsstrategie für Bremen und umzu zu erarbeitet.

Die Ernährungsstrategie ist als eine verlässliche Handlungs- und Struktur-Strategie für die Landes- und Kommunalpolitik sowie für alle Bereiche von Produktion bis Konsum zu begreifen. Die Strategie soll Grundlage und Gradmesser für das politische Handeln sein und durch konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Die Strategie wird in dem Wissen geschrieben, dass viele Bedingungen bundesweit und international festgelegt sind, aber diese Strategie kann viele Möglichkeiten einer Realisierung und Umsetzung von Ernährungsprojekten auf Landesebene erarbeiten und präsentieren.

 

Dabei umfasst die Strategie alle Bereiche, die mit der Ernährung zusammenhängen:

  • die Produktion der Lebensmittel
  • die Logistik der Lebensmittel
  • die Verarbeitung der Lebensmittel
  • der Handel mit Lebensmittel mit den verschiedenen Bezugsmöglichkeiten
  • der Konsum von Lebensmittel im privaten Haushalt und in der Außer Haus Umgebung
  • sowie die Vermeidung von Lebensmittelverlusten entlang der gesamten Wertschöpfungskette

Dabei soll eine nachhaltigere Ernährung ermöglicht werden, die dabei sowohl die sozialen Ziele, Umwelt- und Klimaschutz, Tierwohl und Gesundheit berücksichtigt. Damit werden unter anderem folgende Aspekte berücksichtigt: Regionalität, Klimagerechtigkeit, Bodenschutz, Artgerechtigkeit, gerechte Arbeitsbedingungen, Vermeidung von Ernährungsarmut usw.

 

Die Ernährungsstrategie bietet nicht nur zielführende Prozesse und potentielle Ergebnisse an, sondern soll gerade auch bereichsübergreifende Projekte, Modellversuche und experimentelle Vorhaben ermöglicht, die zukünftige Handlungs- und Produktionsweisen exemplarisch vorwegnehmen.

Lebenslange Bildung ist ein Weg, die gesamtheitliche Betrachtung dieser zu ermöglichen, um die komplexe Zusammenhänge zu verdeutlichen und Lösungsansätze und für mehr Wertschätzung für von Lebensmittel zu ermöglichen.

 

Zusätzlich möchte die Ernährungsstrategie verdeutlichen das die verschiedenen Vorschläge nur partnerschaftlich und gemeinschaftlich in die Realität umzusetzen sind.

In die Erarbeitung der Ernährungsstrategie sollen Akteure einbezogen werden, die in diesem Kreislauf der Lebensmittel eine Funktion haben, von Vertreter*innen der Produzenten, der versch. Handelsorganisationen und Märkten, Naturschutz-und Verbraucher-Vertreter*innen, Arbeitnehmerorganisationen, landes- und kommunalen Behörden, politischen Vertreter*innen der Bürgerschaft etc. Hierbei ist die Vielfalt der jeweiligen Akteur*innen innerhalb der Arbeitsgruppen zu berücksichtigen.

Erarbeitet werden die detaillierten Strategien für die einzelnen Bereiche in „paritätisch“ zusammengesetzten Arbeitsgruppen – zusammengetragen und zusammengeführt in einem auf Delegierten beruhenden Ernährungsrat. Die Entscheidungsprozesse sollen möglich gemäß Konsensprinzip organisiert werden, wobei selbstverständlich auch Minderheitsvoten und Veto-Entscheidungen in den Entscheidungen über die Ernährungsstrategie dokumentiert werden.

In einem Auftaktworkshop im Herbst 2021 wollen wir zusammen mit allen interessierten einen ersten Aufschlag wagen und zusammen konkret in den Prozess hin zu einer Ernährungsstrategie für Bremen und umzu einsteigen.

AG Politisches Dinner

Wir wollen ein politisches Dinner in Bremen etablieren und dadurch ein Raum schaffen, in dem kritische Themen rund um die Ernährung diskutiert werden können. Gleichzeitig soll aber auch der „Genuss“ und die soziale Interaktion zusammen kommen.

Wir brauchen ein politisches Dinner, weil es einen Rahmen schafft, in dem politische Themen mit Essen und Geschmack verbunden werden. Außerdem geht es um Austausch und Aktion zwischen unterschiedlichsten Menschen. Es geht darum ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Essen und Trinken individuell für jeden Menschen wichtig sind und gleichzeitig eine starke gesellschaftliche Dimension haben.

Wir wollen „Dinge auf den Tische bringen“ im Spannungsfeld von tollen Geschmackserlebnissen und anregenden Diskussionen mit unterschiedlichsten Akteuren. Dadurch soll eine Transparenz bei komplexen ernährungspolitischen Zusammenhängen geschaffen und zukünftige Prozesse angestoßen werden. 

Wir wollen Geschmackliches auf den Tisch bringen. Das kann heißen, bekocht zu werden und gemeinsam zu kochen und zu essen. Auch die diskutierten Themen sollen transparent gemacht und im Anschluss veröffentlicht werden, um weitere Anstöße in Politik und Gesellschaft zu geben und so neue Wege aufzuzeigen.

Die Idee ist, ein langfristiges Veranstaltungsformat für ein politisches Dinner zu etablieren, in dem sowohl das kulinarische Erleben eine große Rolle spielt, als auch Bildung und Austausch zum regionalen Ernährungssystem stattfindet. So erlangt die Arbeit des Ernährungsrats Bremen und umzu eine große Öffentlichkeitswirksamkeit.

 

Jedes politische Dinner soll ein bereicherndes Event sein – ein Wegbereiter für eine regionale(re) Ernährung – ein Erlebnis an welches sich alle BesucherInnen gerne zurückerinnern und wissen, warum es wichtig ist regionale Lebensmittel zu verspeisen. 

AG Essbare Stadt

Wir sind eine Gruppe motivierter Menschen, die sich innerhalb des Ernährungsrates HB und umzu dem Thema „Essbare Stadt“ widmet.

 

Wir entwickeln Ideen und Strategien wie urbane Projekte einen Beitrag für die Ernährung der Bremer*Innen leisten können.

  • Initiative zur Etablierung von Mehrgenerationen-Gärten –  alte Hasen und Grünschnäbel gärtnern gemeinsam auf einer Parzelle
  • Wurmkompost – wie und wo setze ich einen Wurmkompost an und wie pflege ich ihn- Nachpflanzungen von Sträuchern und Bäumen mit essbaren Früchten (Nüsse, Obst, Beeren etc.) auf öffentlichen Grünflächen
  • Milchtankstellen – Unterstützung kleinerer Landwirte bei der Direktvermarktung ihrer Produkte in der Stadt
  • Bildungsprojekt in Borgfeld mit Bezug zur Permakultur
  • Ernährung plus-Veranstaltungen – Online-Reihe zum Thema vegane Ernährung
  • Kochgruppe – gekocht wird mit Wildkräutern, saisonalen und regionalen Gemüsen und Produkten
  • diverse Formen von Solidarischer Landwirtschaft in Bremen entwickeln

Vielfältige Vernetzung, Wissensvermittlung und kulturelle Bildung, das Entwickeln interessanter Projekte, soziales Miteinander und Begegnungen schaffen (z.B. in der Nachbarschaft, zwischen verschiedenen Kulturen), Wege aufzeigen was jede(r) Einzelne tun kann „wie kann ich teilhaben“, (neue) Ernährungskultur

Zur Zeit treffen wir uns 1 x monatlich im Freien, bevorzugt in Kleingärten, und nur ausnahmsweise online, um gemeinsam Projekte zu entwickeln, voran zu bringen und bestenfalls umzusetzen.

Dabei vernetzen wir uns auch mit anderen Initiativen wie z. B. Urban-Gardening-Projekten und könnten so zukünftig zusätzlich als Plattform dienen, die einen Überblick gibt, was es in Bremen und umzu bereits für Projekte im Bereich „Essbare Stadt“ gibt und wo Interessierte sich melden können, wenn sie sich gerne einem Projekt oder einer Initiative anschliessen möchten.